Tarifvertrag einzelhandel freier samstag

Schließlich sind in einigen Ländern bestimmte Arten von „atypischer“ Beschäftigung im Einzelhandel relativ häufig, wie z. B. „Scheinselbstständigkeit“ in Italien und Österreich, „Minijobs“ (mit einem Gehalt von weniger als 400 EUR pro Monat) in Deutschland, Leiharbeit in Spanien und Schwarzarbeit in Dänemark. Trotz des hohen Niveaus der Tätigkeit des sozialen Dialogs auf europäischer Ebene wird aus den meisten Ländern berichtet, dass die auf dieser Ebene getroffenen Vereinbarungen kaum oder gar keine offensichtlichen direkten Auswirkungen auf die nationalen Arbeitsbeziehungen und Tarifverhandlungen hatten (z. B. in Österreich, Belgien, Zypern, Finnland, Frankreich oder den Niederlanden), oder dass dies aufgrund der Zersplitterung der Arbeitsbeziehungen in diesem Sektor (z. B. in Bulgarien und im Vereinigten Königreich) schwer zu beurteilen ist. Obwohl der Dialog und seine Ergebnisse von Ländern wie Finnland, Ungarn, der Slowakei, Slowenien und Schweden berichtet werden, hat es bisher kaum konkrete Auswirkungen auf Die Tarifverträge gegeben. In Deutschland sollte im Oktober 2004 ein erstes Treffen von Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden stattfinden, um die Aktivitäten zur Umsetzung der gemeinsamen Texte auf europäischer Ebene zu erörtern. In Spanien wird häufig auf diese Abkommen und Verhandlungen verwiesen, aber sie hatten bisher wenig praktischen Einfluss, obwohl die meisten Gewerkschaften sehr an der Entwicklung dieser Texte interessiert sind.

Norwegens HK-Gewerkschaft war im Zusammenhang mit dem europäischen Abkommen von 2001 über Telearbeit im Handel sehr aktiv. Ein gewisser Einfluss wird auf den Dialog auf europäischer Ebene in Dänemark in Bereichen wie der sozialen Verantwortung der Unternehmen und der Einbeziehung ausländischer multinationaler Unternehmen in dänische Tarifverhandlungen berichtet. Der Einzelhandel ist ein sehr wichtiger Sektor, in dem etwa 9 % der Arbeitskräfte in der EU beschäftigt sind. Rund 60 % der Beschäftigten im Einzelhandel sind Frauen, und auch der Anteil junger und schlecht qualifizierter Arbeitnehmer ist hoch. Die Bezahlung ist relativ niedrig, und es gibt ein hohes Maß an Teilzeitarbeit und Wochenendarbeit. Die Industrie befindet sich in einem großen Strukturwandel mit Konzentrations- und Diversifizierungsprozessen sowie einem Druck auf die Umstrukturierung, Deregulierung und den Abbau von Arbeitsplätzen. Diese Studie skizziert die Struktur des Einzelhandelssektors, das Volumen und die Struktur der Beschäftigung und die Beschäftigungsbedingungen ihrer Arbeitnehmer, bevor sie sich mit der Organisation der Sozialpartner, den Tarifverhandlungen und den aktuellen Schlüsselfragen der Arbeitsbeziehungen befassen. Das Muster der Arbeitgeberorganisation im Einzelhandel – siehe Tabelle 8 unten – ist ebenfalls komplex und hängt teilweise mit den allgemeinen Mustern der Arbeitgeberorganisation in jedem Land zusammen (TN0311101S), wie z. B. der Existenz einer oder mehrerer „Umbrella“-Organisationen und ihren unterschiedlichen Merkmalen.

Insgesamt ist das wichtigste Kriterium der Grad der Spaltung und des Wettbewerbs zwischen den Arbeitgeberverbänden in diesem Sektor. Der Einzelhandelssektor sieht sich einem zunehmenden wirtschaftlichen Druck im Zusammenhang mit der zunehmenden Internationalisierung des Marktes und dem Aufkommen neuer Verbraucheranforderungen und -bedürfnisse ausgesetzt. Der wirtschaftliche Druck wird durch eine Kombination einer Reihe von Faktoren verursacht: verschärfter Wettbewerb durch den internationalen Einzelhandel; Entwicklung neuer Wettbewerbsstrategien; sich ändernder Geschmack und Vorlieben der Verbraucher; und steigende Nachfrage nach Verbesserungen der Qualität und des Leistungsspektrums. Infolgedessen hat sich der Sektor in Richtung Konzentration, starke Diversifizierung und Druck auf die Umstrukturierung, Deregulierung und den Abbau von Arbeitsplätzen stark entwickelt. Darüber hinaus scheint der Einzelhandelssektor einem starken Druck ausgesetzt zu sein, die Kosten zu kontrollieren, aber rein kostenbasierte Beschäftigungsmanagementstrategien können mit anderen Wettbewerbsanforderungen kollidieren, da ein Wettbewerb nur auf der Grundlage des Preises die Gefahr birgt, die Qualität der erbrachten Dienstleistungen zu beeinträchtigen.

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.